Bmw 6er

Auf dem Genfer Autosalon 1976 wurde der 6. BMW vorgestellt, der den 3.0 CSi (E9-Karosserie) aus der Modellreihe ersetzte.

BMW 640i! Schönheit, Ponte und finanzielle Verluste!

Auf dem Genfer Autosalon schockierte BMW vor vier Jahren mit seinem Konzeptauto Turbo, das direkt aus der Zukunft zu kommen schien. Dieses Auto mit einer keilförmigen Karosserie und Flügeltüren hatte einen 200 PS starken Turbomotor und eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km / h. Das Konzeptfahrzeug BMW Turbo wurde mit der Fabrikbezeichnung "E24" zur Grundlage für die Gestaltung des Projekts.

Der Prototyp des Chassis und die vielen Einheiten der "Sechs" dienten als zwei Modelle der 5. Serie - E12 und E28. Mit der Entwicklung des Designs des Managementteams des Unternehmens wurde ein Team von Stylisten unter der Leitung von Paul Braku beauftragt. Dieser futuristische Sportwagen mit offensichtlich ähnlichen Stilentscheidungen bei den "Junior" -Modellen der 3. und 5. Serie erwies sich als viel aggressiver und mochte die Käufer so, dass er 13 Jahre in Folge unverändert blieb. Für die Raubfront mit einer starken negativen Neigung des Gitters wurde das Auto als Hai bezeichnet.

Die Art des Autos stimmt ziemlich mit dem "Hai" -Aussehen überein. Für die E24 wurden die neuen Motoren der M06-Serie speziell entwickelt. Dies waren Inline-Sechs mit zwei obenliegenden Nockenwellen; Ventile wurden in Form des Buchstabens "V" eingebaut, was die richtige Turbulenz in der Brennkammer erzeugte und nicht nur die effektive Zündung des Gemisches und die erhöhte Leistung, sondern auch den reibungslosen Betrieb des Motors sicherte. Dies trug auch zur geschmiedeten Kurbelwelle und zwei Ausgleichswelle bei. Es waren diese perfekt ausbalancierten Reihensechszylinder-Motoren, die den Ruhm von BMW weltweit bekannt machten. 

Die ersten im Handel erhältlichen Modelle waren die 633CSi-Modelle - im Januar 1976 und die 630CS - im Februar desselben Jahres. Unter der Haube eines BMW 633CSi wurde ein M69-Motor mit 3,2 Litern und 197 PS eingebaut. bei 5500 U / min Auf dem Typenschild des Autos befand sich ein Buchstabe "i", der das Vorhandensein einer elektronischen Einspritzung, einer Transistanzündung und eines Motorsteuersystems von Bosch L-jetronic bedeutet. Dadurch wurde der Kraftstoffverbrauch erheblich reduziert (633 CSi verbrauchte 10 Liter pro 100 km). Die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge mit diesem Motor betrug 215 km / h, was dem Niveau der damaligen guten Sportwagen entsprach. Der BMW 630CS erhielt einen M68-Motor mit einem Hubraum von 3 Litern und einer Leistung von 185 PS. bei 5800 U / min Dieser Motor ist mit einem Zweikammer-Zwei-Ebenen-Vergaser ausgestattet. Die Höchstgeschwindigkeit des BMW 630CS beträgt 210 km / h.

Die Fahrzeuge der ersten Produktionsjahre waren mit einem 4-Gang-Schaltgetriebe oder einer 3-Gang-Automatik ausgestattet. Später kam die 4-Gang-Automatik und 5-Gang-Handschaltung. Die Serienausstattung ging von Scheibenbremsen aus, und die Front wurde belüftet. Auf Wunsch war es möglich, das ABS zu bekommen.

1978 sah sie das Licht des Top-Modells 635CSi, das einen 3,4-Liter-Motor mit 218 PS erhielt. Die technischen Merkmale dieser Version sind bereits jetzt von Respekt geprägt. Drehmoment 310 Nm bei 4000 U / min. Die Höchstgeschwindigkeit von 239 km / h, die Beschleunigung auf 100 km / h in 7,1 Sekunden bei einer Masse von etwa 1,5 Tonnen. 1982 wurde der Motor durch ein neues Steuergerät mit einem ähnlichen Arbeitsvolumen und einer ähnlichen Leistung ersetzt, jedoch mit einem geringeren Kraftstoffverbrauch Injektor, und 1987 gab es eine Version mit einem Katalysator, von dem die Leistung um 7 PS abnahm bis zu 211 PS Die Version 635CSi zeichnet sich durch ein sportlich angepasstes Chassis aus, einen darunter liegenden Frontspoiler, der zusammen mit dem Spoiler am Rand des Kofferraumdeckels den Auftrieb um 15% reduzierte, was die Sicherheit bei hohen Geschwindigkeiten erheblich erhöhte. Seit 1983 waren beim 635CSi Ledersitze und ein Schiebedach Standard, und seit 1987 waren ein Bausatz der M-Version, Lederpolsterung, Klimaanlage, Energiesitze mit Memory und werkseitig getönt im Sockel enthalten.

Im Jahr 1979 wurde der 630CS vom Förderer entfernt, sodass die Ära der Vergasermotoren in Premium-BMW-Modellen endete. Stattdessen bot der Hersteller einen sparsamen 628CSi-Motor mit einer Leistung von 184 PS an, der deutlich weniger Kraftstoff verbrauchte als der 630CS. Darüber hinaus machte ein kleiner Preisunterschied im Vergleich zu leistungsfähigeren Modellen die 628CSi-Version noch attraktiver. So konnte sie bis 1987 in der Produktion bleiben.

Seit Oktober 1984 wurden ABS und elektrische Sitzverstellung standardmäßig eingestellt. In den Optionen erschien Anti-Rutsch-System.

1984 wurde die Sportversion M 635CSi angekündigt. Es wurde der S38B35-Motor verwendet, der auf Basis des BMW M1-Motors erstellt wurde. Mit Hilfe eines neuen Steuerungsprogramms konnten 286 PS aus diesem 24-Ventil-Motor herausgedrückt werden. - 9 mehr als im "Original". Die Geschwindigkeit des Autos stieg auf 255 km / h, und die Beschleunigung auf Hunderte dauerte 6,4 Sekunden. Diese Dynamik erforderte natürlich Fahrwerksmodifikationen: Der M 635CSi war 11 mm tiefer, darauf wurden andere Stoßdämpfer und Bremsen gesetzt - 4-Kolben-Belüftung vorne und größere Einzelkolben hinten.

BMW 650i 367 PS Bewertung mit Kilometerstand.

Äußerlich zeichnete sich das Auto durch verlängerte Bögen und Symbole der Division Motorsport aus. Im Herbst 1986 wurde das Modell aufgrund der geänderten Klassifizierung der M-Modelle in M6 umbenannt.

Am 6. April 1989 rollte der letzte E24 635CSi nach 86.216 Exemplaren vom Band. Anstelle der "Sechs" kam die 8. Serie. 1999 wurde die 8. Serie eingestellt und 5 Jahre lang blieb das BMW Modellprogramm ohne großes Coupé.

Im August 2003 wurde schließlich die zweite Generation des 6er-Coupés (Karosserie E63) auf der IAA in Frankfurt vorgestellt. Pflanzformel 2 + 2 (zwei Erwachsene + zwei Kinder oder Gepäck). Das Coupé wurde nach wie vor auf Basis der 5. Serie erstellt. Das Äußere beinhaltet stilistische Lösungen für die Five (E60) und die Seven (E65). 2004 wurde das 6er Cabrio (E64-Karosserie) auf der Detroit Show vorgestellt.

Die Produktion begann in der deutschen Stadt Dingolfing. Der Montageprozess wird vollständig von Robotern übernommen. Besonders beeindruckend ist die Herstellung von Ledersitzen. Der Betreiber legt nur das vom Käufer bestellte Farbschema der Kabine fest. Roboter wählen selbst die geeignete Hautfarbe aus, überprüfen deren Qualität und passen sie an. In der Zwischenzeit nimmt eine andere Maschine mit einem Farbdetektor Fäden der gewünschten Farbe auf und vernäht alle Polsterkomponenten.

Der vordere Teil der Karosserie besteht aus Aluminiumlegierungen, die vorderen Kotflügel und der Kofferraumdeckel bestehen aus Verbundwerkstoffen. Technisch gesehen haben die "Sechs" der zweiten Generation viel von der siebten Serie mitgenommen. Die "Seven" entlehnte die elektronische Steuerungstechnologie von Dynamic Drive, das ZF-Automatikgetriebe, sowie eine adaptive Aufhängung, mit der die Steifigkeit der Stoßdämpfer in einem weiten Bereich variiert werden kann. Das Auto erhielt ein völlig neues ABS-System, das jedes Rad unabhängig voneinander steuert.

Unter den angenehmen Dingen gibt es interessante elektronische Systeme: Schubverstellung, Stabilitätskontrolle, Dynamikkontrolle sowie aktive Lenkung, ein Panoramadach und ein Projektionsdisplay.

Die Auswahl der Antriebsstränge ist beeindruckend. Der bescheidenste der 3,0-Liter-Benziner mit 258 PS. auf Version 630i installiert. Es folgte ein 4,4-Liter-Hubraum von 333 PS. für die Version 645Ci, die von 2003 bis 2005 auf dem Förderband dauerte und dann durch die Version 650i mit einem Motor von 4,8 l / 367 PS ersetzt wurde Zur gleichen Zeit erschien 2005 die Topversion des M6 aus der Sportabteilung des Unternehmens, die mit einem V10-Motor mit 5,0 Liter Volumen und einer Leistung von 507 PS ausgestattet war. Äußerlich unterschied sich die M6-Version von dem üblichen Coupé in einem anderen Bodykit.

Im September 2007 erhielt die 6er-Serie ein einfaches Update. Geringfügige äußere und interne Änderungen. Unter der Haube erschien ein neuer Motor - ein 3,0-Liter-Biturbo-Sechszylinder-Dieselmotor mit einer Leistung von 286 PS. Die Version 630i erhielt einen verbesserten Benziner mit 272 PS

Im Sommer 2010 wurde die Produktion der BMW 6er E63 und E64 eingestellt.

Die dritte Generation wurde erstmals auf dem Pariser Autosalon 2010 gezeigt. Zuerst kam das 6er F12 Cabrio und etwas später das F13 Coupé. Das Fahrzeug bietet traditionell ein attraktives und modernes Außendesign, hohen Komfort, innovative Technologien sowie fortschrittliche aktive und passive Sicherheitssysteme. Die Karosserie der dritten Generation ist eine modernisierte Kopfoptik, stilvolle Außenspiegelgehäuse, eine verbesserte Aufhängung mit Sporteinstellungen und größere Abmessungen. Das BMW 6er Coupé behält die 2 + 2-Landeformel bei, wobei die Körperlänge und der Radstand im Vergleich zum Vorgängermodell um 75 Millimeter erhöht wurden, was den Insassen den Aufenthalt im Fond erleichtert. Besonders sportlich wirkt das Fahrzeug durch eine um 39 Millimeter vergrößerte Breite bei einer reduzierten Höhe von 5 mm.

Bereits in der Grundausstattung des Autos gibt es ein hochwertiges Audiosystem, Wegfahrsperre, Bordcomputer, 2-Zonen-Klimatisierung, Tempomat, Airbags verschiedener Art, Multifunktionslenkrad, vollelektrisches Zubehör, Regen- und Lichtsensoren.

Die Reihe der Triebwerke wird durch Benzin- und Dieselmodifikationen dargestellt. Alle sind mit Heck- oder Allradantrieb sowie einem 8-Gang-Automatgetriebe ausgestattet. Die stärkste Benzinversion des 650i ist mit einem 4,4-Liter-Motor mit 407 PS ausgestattet. Von einem Punkt auf einhundert beschleunigt er in 4,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 Stundenkilometer begrenzt. Eine andere 640i-Benzinversion ist mit einem Drei-Liter-Reihensechszylinder-Benzinmotor mit einer Leistung von 320 PS ausgestattet. Außerdem steht den Eigentümern eines Pakets fortschrittlicher Technologien BMW EfficientDynamics zur Verfügung, einschließlich der Funktion zum automatischen Herunterfahren und Neustarten des Motors Auto Start Stop und ECO PRO-Sparmodus. Beide Motoren erfüllen die Euro-5-Toxizitätsstandards. Die Diesellinie wird durch einen einzigen Motor mit 3,0 Liter Hubraum von 313 PS repräsentiert. 

 In der 6-Serie der dritten Generation des neuen Chassis-Designs. Das Auto erhielt folgende Optionen: elektromechanische Lenkung mit optionaler integrierter Aktivlenkung; Fahrdynamikregelsystem, dynamische Dämpfungsregelung für Stoßdämpfer und Adaptive Drive-Fahrwerkregelungssystem. 

Zu den High-Tech-Innovationen zählen adaptive LED-Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht mit schwenkbarer Lichtfunktion, LED-Nebelscheinwerfer und Rücklichter, Rückfahrkamera, Rundumsichtsystem Surround View, Geschwindigkeitsbegrenzungsanzeige Speed ​​Limit Info, Nachtsichtsystem BMW Night Vision und Einparkhilfe . 

Das Auto bietet zukünftigen Besitzern weitreichende Möglichkeiten zur Individualisierung, darunter: Sportsitze mit Belüftung, Polsterung mit exklusivem Nappa-Leder, Keramikfutter und das Bang-Audio-Soundsystem. & Olufsen High End Surround Sound.

Fügen sie einen kommentar hinzu