Bmw z1

BMW Z1 | Kapısı olmayan otomobil | Sadece 19 bin km'de

Der BMW Z1 ist ein zweisitziger Roadster, der von der BMW Technik GmbH entwickelt und von Juli 1988 bis Juni 1991 hergestellt wird. Eines der interessantesten Projekte von Interesse. Das erste Exemplar der "Z1" wurde 1986 der Presse gezeigt und 1987 auf der IAA in Frankfurt offiziell vorgestellt. Die Entwicklung des Wagens wurde über drei Jahre von der internen Abteilung von BMW unter der Leitung von Dr. Ulrich Bez (Ulrich Bez) durchgeführt. Nachdem Ulrich Biez im Oktober 1988 zu Porsche gegangen war, wurde die Projektleitung an Dr. Klaus Faust übertragen. Das Interesse an dem neuen Auto war so groß, dass das Unternehmen bereits vor Produktionsbeginn rund 5.000 Bestellungen erhielt. Die ersten Z1-Roadster, an deren Herstellung Handarbeit wesentlich war, wurden seit Januar 1989 an Kunden übergeben. Gleichzeitig bot der Basispreis von 80000 DM Exklusivität. Das moderne Design des Z1 hat die Zeit um mehrere Jahre überholt.

Bei der Erstellung dieses Modells verwendeten Designer die ungewöhnlichsten technischen Lösungen. Die Karosserie bestand aus einem feuerverzinkten Monocoque aus gestanztem und geschweißtem Stahlblech mit Sandwichboden. Alle Außenverkleidungen bestanden aus verschraubten Kunststoffelementen. Die Besonderheit des Designs sind ungewöhnliche Türen, die sich auf Knopfdruck (auch beim Bewegen) in die Fahrzeugschwelle zurückziehen.

Auf dem Roadster wurde der 2,5-Liter-Reihensechszylinder-Motor mit 170 PS Leistung aus dem BMW 325i verbaut. Es befand sich hinter der Vorderachse. Die Beschleunigung von null auf 100 km / h dauerte 7,9 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit betrug beeindruckende 225 km / h. Drehmoment über ein Fünfganggetriebe auf die Hinterräder übertragen.

Das sportlich gestimmte Fahrwerk bestand aus einer Vorderradaufhängung an Federbeinen der BMW 3er Reihe und einer völlig neuen, sogenannten Z-förmigen Hinterradaufhängung. In der Grundausstattung waren alle 4 Räder mit Scheibenbremsen ausgestattet.

Bei der Erstellung der Maschine erhielt das Unternehmen Patente für mehrere neue Technologien. Laut dem Entwickler Harm Lagay (Harm Lagaay) wurde auf der „Z1“ insbesondere die Technologie zur Herstellung von Xenon-Lampen, einen integrierten Rahmen, eine Türmechanik und eine Palette erarbeitet.

Das Auto wurde nur 3 Jahre produziert. Das Modell kann dem Exklusiv zugeschrieben werden, da es in extrem kleinen Auflagen (8.000 Exemplare) erschienen ist.

Viele BMW-Tuningstudios haben Z1-Tuning-Services in ihre Modellpalette aufgenommen - vom „Tuning“ eines Serienmotors bis zur Implantation eines neuen. 1995 bot Kelleners-sport beispielsweise seinen Kunden an, den Motor der S50-Serie aus dem Modell M3 3.0 E36 auf der Z1 zu installieren. Das Upgrade betraf auch die Lenk-, Kühl- und Federungssysteme. Wenn der Kunde mehr als 286 PS wollte, gab es zwei Möglichkeiten zur weiteren Verfeinerung. Der erste Installation einer speziellen Abgasanlage und Neuprogrammierung der Motorsteuerung. Dies ergab eine Steigerung von 7 PS Die zweite Dazu gehört der erste Schritt: Ersetzen der Nockenwellen durch neue, die einen größeren Ventilweg ermöglichen, das Motormanagement erneut programmieren, geschmiedete Kolben installieren, das Verdichtungsverhältnis erhöhen und den Zylinderkopf bearbeiten. Das Ergebnis - 330 PS

Fügen sie einen kommentar hinzu