Chevrolet beretta

MotorWeek | Retro Review: '88 Chevrolet Beretta GTU

Der Chevrolet Beretta ist ein Coupé mit Vorderradantrieb, das von Chevrolet, einer Division von General Motors, vertreten wird. Beretta wurde in Wilmington (Delaware) und in Linden (New Jersey) produziert. Auf Basis der D-Plattform der Firma General Motors entstand ein neues 2-Türer-Coupé. Zum ersten Mal wurde Chevrolet Beretta 1987 eingeführt.

Das Design des Außendesigns wurde im Designstudio des Chevrolet Exterior Studio 3 entworfen. Im gleichen Studio wurden auch Autos wie Chevrolet Corvette und Chevrolet Camaro entwickelt.

Insgesamt wurden 3 Versionen des Autos in der Geschichte des Chevrolet Beretta erstellt: Standard (CL), GT und weitere prestigeträchtige GTU / Indy / GTZ / Z26-Modifikationen. 1990 war es das führende Rennmodell für das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis. Die Firma Chevrolet kündigte das Erscheinen des Serienmodells Beretta in einem Cabriolet an, aber es erschien nie auf den Ausstellungsständen.

Das Chevrolet Beretta GTU-Modell war eine spezielle Version der Beretta, die von 1988 bis 1989 verkauft wurde. Für seine Kreation wurde das Modell Beretta GT (Paketverbesserungen Z51) übernommen. Es wurde mit neuen 16-Zoll-Alufelgen, Heckspoiler, neuen Spiegeln, einer speziellen Blende und Aufklebern auf der Karosserie ausgestattet. Die Federung wurde straffer eingestellt, einer der Gründe dafür war die geringe Bodenfreiheit. Für diese Version wurden drei Gehäusefarben angeboten: Schwarz, Weiß und Rot.

Die Modifikation der Beretta GTZ war die Topversion des Coupés, das in den Jahren 1990 bis 1993 produziert wurde. Unter der Haube des Chevrolet Beretta GTZ befindet sich ein leistungsstarker Quad 4-Motor des 2,3-Liter-Oldsmobile-Herstellers. Die Leistung betrug 180 PS und das maximale Drehmoment betrug 217 Nm. Ebenfalls serienmäßig mit dem 5-Gang-Schaltgetriebe GETRAG und GM FE7 (Topmodelle der GM PRO-Serie). Die Beschleunigung der GTZ auf 96 km / h dauerte 7,6 Sekunden. In den Testberichten der Automobilpresse wurde das Motorgeräusch des Quad 4 festgestellt, das als der knurrendste Motor der Zeit galt.

1991 erschien ein 3,1-Liter-V6-Motor. Die Leistung betrug 140 PS. Ein solches Aggregat war jedoch nur in Kombination mit einem 3-Gang-Automatgetriebe verfügbar. Diese Kombination beeinflusste die Beschleunigung des Autos. Die Beschleunigung auf 96 km / h mit solchen Geräten dauerte bereits 9 Sekunden. Ein solcher Motor war von 1990 bis 1992 standardmäßig für die Beretta GT-Modelle und 1993 mit einem optionalen Antriebsstrang für alle Chevrolet Beretta- und Beretta GT-Standardmodelle erhältlich. Der Motor wurde immer nur in Kombination mit einer 3-Gang-Automatik eingebaut.

1991 wurden wesentliche Änderungen im Inneren vorgenommen. Das Auto erhielt ein neues Armaturenbrett, eine Mittelkonsole und ein Airbag wurde für den Fahrer installiert.

Im Jahr 1994 haben die Modelle GT und GTZ die neue Version des Chevrolet Beretta - Z26 geändert. Der 3,1-Liter-V6-Motor wurde überarbeitet und seine neue Version wurde bereits als 3100-Serie V6 bezeichnet. Verbesserungen ermöglichten eine Steigerung der Leistung um 20 PS. Die Motorleistung betrug jetzt 160 PS. Im gleichen Zeitraum wurde die Leistung des Quad 4 um 10 PS reduziert. (170 PS ..). Während der gesamten Produktion des Chevrolet Beretta wurde der Quad-4-2,3-Liter-Motor immer nur in Kombination mit einem 5-Gang-Getriebe angeboten.

Im Jahr 1995 wurde die Leistung von 3100 V6 um 5 PS reduziert. und betrug 155 PS, die diese Werte bereits bis zur Fertigstellung des Serienmodells Beretta beibehielten.

1996 wurde das 2-Türer-Coupé Chevrolet Beretta eingestellt. Ein neues Modell als Ersatz für die Beretta wurde nicht veröffentlicht.

Fügen sie einen kommentar hinzu