Gaz chaika

Grand Test: GAZ-13 Möwe

Die Montage des ersten Prototyps des repräsentativen Autos von GAZ-13 wurde 1957 im Gorky Automobile Plant durchgeführt. Dieses Modell wurde entwickelt, um das veraltete GAZ-12 "ZIM" zu ersetzen. Das Äußere des Autos wurde von einem amerikanischen "Packard Caribbean Convertible" -Auto von 1955 kopiert. 16. Januar 1959 GAZ-13 "Seagull" wurde in die Kleinproduktion aufgenommen und dauerte 22 Jahre. Trotz der Tatsache, dass 1977 die GAZ-14-Produktion begann, blieb der GAZ-13 bis 1981 in Produktion.

Die „Möwe“ war sowohl im Design als auch bei der Anzahl technischer Innovationen ungewöhnlich. Die meisten Design-Lösungen wurden zum ersten Mal auf Autos der heimischen Autoindustrie angewendet.

Das Herzstück der Maschine war ein X-förmiger Rahmen ohne Seitenholme, an dem ein Körper durch 16 Gummipads befestigt war. Der GAZ-13 wurde mit drei Karosserietypen hergestellt: 4-Türer-Limousine, 5-Türer-Kombi („Ambulance“) und 4-Türer-GAZ-13B, dessen Verdeck von einem Fahrersitz aus über ein elektrohydraulisches System angetrieben wurde. Die Abmessungen der Karosserie betrugen 5600/2000/1620 mm mit einer Basis von 3250 mm und einer Schiene von 1540/1530 mm und einem Leergewicht von 2100 kg. Auf dem Kühlergrill war das Bild einer Möwe befestigt.

Die meisten 4-türigen Karosserien hatten 3 Sitzreihen ohne innere Trennwand; Die in kleinen Auflagen produzierte GAZ-13A-Serie hatte eine solche Trennung zwischen Fahrer- und Passagierraum. In der komfortablen und geräumigen Kabine des Wagens können bis zu 7 Personen untergebracht werden. Die Ausstattung für diese Jahre war recht solide: elektrische Fensterheber, ein effizientes Heizungssystem, ein 5-Band-Empfänger mit automatischer Abstimmung und zusätzliche Lautsprecher für die Fondpassagiere, eine Antennentaster-Tastensteuerung, ein elektrisches Feuerzeug, Panorama-Scheibenwascher, Nebelscheinwerfer, Lederausstattung und getönte Scheiben.

Das Auto war mit einem zweireihigen 5,526-Liter-Vergasermotor mit V-förmiger Anordnung von 8 Zylindern und einer Leistung von 195 PS ausgestattet. bei 4200 U / min Die Höchstgeschwindigkeit des Autos erreichte 160 km / h, die Beschleunigung auf 100 km / h dauerte 20 s und der durchschnittliche Verbrauch an Benzin betrug 21 Liter pro 100 km. Es ist erwähnenswert, dass diese Motoren später in leicht modifizierter Form auf gepanzerten Personaltransportern installiert wurden.

Der Motor wurde mit einem hydromechanischen Getriebe aggregiert, das Schalten wurde durch Drücken von Tasten ausgeführt. Darüber hinaus war GAZ-13 mit einer Servolenkung und einem Unterdruckbremskraftverstärker ausgestattet, was bei anderen inländischen Fahrzeugen nicht der Fall war.

Der Antrieb des Modells war "klassisch" hinten, obwohl versucht wurde, eine Version mit selbstsperrenden Differentialen zu entwickeln. Das Fahrwerk hatte eine unabhängige Vorderfederaufhängung und im Längsbereich halbelliptische Federn. Reifengröße - 8,20 / 15 Zoll. Bodenfreiheit - 180 mm.

Die nächste Generation von Chaika, der GAZ-14, wurde in einer speziellen Werkstatt des Gorky Automobile Plant manuell gefertigt. Das Auto wurde vom 14. Oktober 1977 bis 1989 produziert und im letzten, dem 89., wurde nur einer freigelassen. Insgesamt wurden rund 2.000 solcher Autos gebaut.

Das Layout des GAZ-14 wurde nach dem klassischen Schema erstellt: das vordere Motorlayout, der Hinterradantrieb, der Wechselrahmen, der sich am Firstrahmen befindet; alles wie beim Vorgängermodell. Die Basis wurde jedoch um 200 mm verlängert, was sich positiv auf die Beinfreiheit für die Fondpassagiere auswirkte. Körpergröße um 95 mm abgesenkt; Der Schwerpunkt sank ebenfalls und der aerodynamische Luftwiderstand nahm ab, was sich günstig auf die Verbesserung der Stabilität beim Fahren mit hohen Geschwindigkeiten auswirkte. So begannen die Abmessungen der "Möwe" 6115/2020/1580 mm zu betragen und das Leergewicht betrug 2605 kg.

GAZ-14 war das erste Modell der GAZ-Anlage, reich ausgestattet mit verschiedenen elektrischen Antrieben und Elektronik. Elektrische Fensterheber, individuelle automatische Lüftungs- und Heizungssysteme, elektromechanischer Antrieb der Lufteinlässe, elektronische Zündung und vieles mehr.

Vordere separate Sitze haben Verstellmöglichkeiten in drei Ebenen und hinten eine weiche Armlehne. Das Heizsystem besteht aus zwei Heizgeräten, es gibt auch eine Klimaanlage. Der Geräuschpegel ist dank eines speziellen Schallschutzsystems sehr niedrig und beträgt nicht mehr als 73 dB. Es wurde auch ein spezielles "Zero-Threshold" -Tür-Design verwendet - dank dessen wurde die Türöffnung erhöht und der Komfort beim Landen im Auto erhöht.

Der GAZ-14 war mit einem modernisierten V-förmigen Achtzylinder-5,5-Liter-Motor (220 PS / 4200 U / min, 451 Nm / 2750 U / min) ausgestattet, der Geschwindigkeiten von bis zu 175 km / h ermöglichte. Die Beschleunigung auf 100 km / h erfolgte innerhalb von 14 Sekunden und die durchschnittliche Benzinverbrauchsleistung betrug 19 Liter.

Das Fahrzeug wurde mit einem neuen planetarischen hydromechanischen Getriebe mit drei Gängen komplettiert, um sich vorwärts und rückwärts zu bewegen.

Bei der Konstruktion des Modells wurde großer Wert auf die Betriebssicherheit gelegt. Bremse vorne belüftete Scheibe, hintere Trommel. Um die Zuverlässigkeit zu erhöhen, verfügte der hydraulische Bremsantrieb über zwei unabhängige Kreise, die jeweils auf die Bremsen der beiden Vorderräder und einen der Hinterräder wirken.

Zu den passiven Sicherheitsmerkmalen gehören: Türverriegelung vom Fahrersitz aus, Steifigkeitsgurte in den Türverkleidungen, Dreipunktsicherheitsgurte, Scheinwerferreinigung, Nebelscheinwerfer und Nebelscheinwerfer.

Die fortschrittliche weiche Federung ermöglichte eine sanfte Bewegung auf Straßen mit jeder Oberfläche.

Im Auftrag des Verteidigungsministeriums wurde auch die „Chaika“ -Patches GAZ-14-05 mit einem offenen Körper in einer Menge von etwa 10 Stück für Paraden hergestellt.

Das Chefauto "Chaika" zeichnet sich durch ein hohes technisches Niveau und Komfort aus. In Bezug auf die Anzahl technischer Innovationen übertraf dieses Modell alle früheren inländischen Maschinen und war für den offiziellen Einsatz in höheren staatlichen Institutionen vorgesehen. Im Jahr 1958 wurde GAZ-13 auf der internationalen Ausstellung in Brüssel mit dem Grand Prix ausgezeichnet. Insgesamt 3179 Chaika-Wagen wurden in verschiedenen Modifikationen montiert.

Fügen sie einen kommentar hinzu