Land rover entdeckung

Land Rover Discovery 2019 - VOLLSTÄNDIGE BEWERTUNG !!

1989 fand die Premiere des neuen Land Rover-Discovery-Modells statt. Es sollte zwischen dem utilitaristischen Defender und dem Luxus Range Rover stattfinden. Zuerst wurde die Dreitürversion eingeführt, und nur ein Jahr später erschien der Fünftürer. Es ist zu beachten, dass der Radstand beider Optionen gleich ist und 2540 mm beträgt.

Land Rover Discovery 1970

Der Körper ist an einem starken, fast "ewigen" Rahmen befestigt. Die Federung der Vorder- und Hinterräder erfolgt nach dem traditionellen Muster für Off-Road-Autos. Dies sind durchgehende Balken von Brücken, die an den Hebeln befestigt sind.

Discovery verwendete Scheibenbremsen an allen Rädern, was für SUVs der späten 80er Jahre eher selten war. Die Wirksamkeit des Bremssystems ist hervorragend und gibt dem Fahrzeug auch beim Ziehen eines schweren Anhängers einen kleinen Bremsweg.

Zunächst wurde Discovery mit einem 3,5-Liter-V8-Benzinmotor abgeschlossen. Im ersten Produktionsjahr wurden in seinem Antriebssystem zwei Vergaser eingesetzt.

In einer Modifikation mit einem EFI-Injektor wurde dieses 3,5-Liter-Gerät bis 1993 angeboten. Ende 1989 wurde an seiner Basis ein 3,9-Liter-Motor mit 182 PS entwickelt. Dieses Triebwerk verleiht dem Fahrzeug eine hervorragende Dynamik für einen SUV und ermöglicht es Ihnen, in 11 Sekunden eine "Hundert" zu wählen. Er hat eine solide Ressource, ist aber nicht ohne Nachteile. Zum Beispiel beträgt der Kraftstoffverbrauch bei aktivem Fahren in urbanen Umgebungen 20 bis 25 Liter pro 100 km.

Im Bereich der Benzinmotoren befand sich ein 2,0-Liter-High-Speed-Motor mit 136 PS.

Es wurde seit 1993 installiert. Wenn sich an der Heckklappe des Wagens MPI-Buchstaben (Multi-Point-Injection) befinden, bedeutet dies, dass dieser Zweiliter-Motor verwendet wird. Auch für das Modell angebotener Turbodiesel.

1990 erhielt Discovery einen 2,5-Liter-Motor mit 107 PS. mit Turbolader und Ladeluftkühler. Im Allgemeinen ist es eine zuverlässige und wirtschaftliche Einheit (bei aktivem Fahren beträgt der maximale Dieselverbrauch 13-14 Liter). Seit 1995 wird dieses Triebwerk mit dem neuen Kraftstoffeinspritzsystem EDC (Electronic Diesel Control) angeboten, das die Leistung auf 113 "Pferde" erhöhte.

Für Discovery wird automatisches und manuelles Getriebe angeboten. Zunächst wurde ein manuelles Getriebe mit einem LT77-Werksindex für das Fahrzeug verwendet. 1994 wurde es durch einen neuen "Mechaniker" (Index R380) ersetzt, der auch einen synchronisierten Rückwärtsgang hatte.

Land Rover Discovery 1994

Einer der Hauptvorteile von Discovery ist die permanente Vollversion (Vollzeit-Allrad). Zur Verteilung des Moments auf die "Achsen" beim Fahren im Gelände verwendet das Verteilergetriebe ein verriegelbares Mittendifferential.

Im Jahr 1991 wurde eine kleine Modernisierung durchgeführt, als Ergebnis wurden Gummiformteile hinzugefügt, eine Schublade zwischen den Sitzen und Befestigungsnetze im Kofferraum. Außerdem wurde ein neues Fünfganggetriebe installiert.

1994 wurde das Modell umgestaltet. Die äußeren Unterschiede waren unbedeutend, aber im Inneren erschien ein neues Armaturenbrett und im Getriebe ein neuer "Mechaniker". Im selben Jahr begann der Verkauf von Geländefahrzeugen in den Vereinigten Staaten.

Discovery wurde in mehreren Ausstattungsvarianten produziert. Die Grundlinie vor der Neugestaltung von 1994 umfasste elektrische Ausrüstung (mit Ausnahme der dreitürigen Versionen), und die teuerste wurde mit einer fast vollständigen Liste aller Arten von "Schnickschnack" präsentiert, die einem High-End-Personenwagen würdig sind. Nach der Neugestaltung trat die Klimaanlage in die Liste der Standardausrüstung ein. Dann debütierte eine Luxusmodifikation mit einem Index von ES. Es hatte eine Lederausstattung, elektrische Stühle und Luken (es könnten zwei sein), ein teures Audiosystem mit einem CD-Player, im Allgemeinen alles, was man sich wünschen kann.

Im Jahr 1996 begannen alle Versionen für Nordamerika mit der Fertigstellung des 4,0-Liter-Ottomotors, der zuvor auf dem Range Rover installiert war.

Discovery hat unter Leuten, die einen aktiven Lebensstil führen, große Popularität erlangt. Erhebliche Anteile an der Popularisierung von Discovery machten die Konkurrenz Camel Trophy aus, bei der das Auto den Ruf des besten Eroberers im Gelände erlangte.

Für die Camel Trophy wurde eine spezielle Version des Autos veröffentlicht, die Land Rover Discovery für das Camel Trophy Special. Neben der leuchtend gelben Farbe der Karosserie unterschieden sich die Geräte durch spezielle Offroad-Geräte und Zubehörteile, z. B. eine Fernluftzufuhr, einen kräftigen Kofferraum, eine Winde, zusätzliche Beleuchtung ("Kronleuchter") und viele andere.

Im Allgemeinen hat Discovery viele positive Eigenschaften. Dies ist eine gute Handhabung, Ergonomie, Komfort und hohe Sicherheit.

Land Rover Discovery 1998

1998 wurde ein neues Modell, der Discovery II, eingeführt. Das Auto sieht seinem Vorgänger sehr ähnlich. Nicht nur der Stil wurde beibehalten, sondern alle charakteristischen Merkmale und Gestaltungsmerkmale. Gleichzeitig ist das Auto aber völlig neu entwickelt. Es ist am einfachsten, einen Neuling von einem Veteran zu unterscheiden, da der hintere Überhang verlängert ist, das neue Vorderende sowie die hochgezogenen Rückleuchten.

Discovery II ist deutlich größer und umfangreicher. Der Radstand ist gleich geblieben, aber die Länge hat sich um bis zu 18 cm vergrößert, wodurch es möglich war, zwei dritte Richtungssitze in der Kabine zu platzieren, anstatt umzukippen. Aber die wichtigsten Unterschiede bestehen natürlich im technischen Teil.

Die Fundamente der Offroad-Ideologie Discovery II blieben unverändert - die Rahmenstruktur und abhängige Aufhängungen mit starren Brücken vorne und hinten. Ein völlig anderes System ist jedoch zum Allradantrieb geworden. Nach wie vor wird ein permanenter Allradantrieb verwendet, aber jetzt ist das Mittendifferential frei geworden, und die Notwendigkeit, es zu blockieren, wird durch das elektronische Traktionskontrollsystem ETS ersetzt, das die rutschenden Räder bremst.

Das 4-Kanal-ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung und dem Hill-Descent-Control-System (HDS), das die Bewegungsgeschwindigkeit bei steilen Abfahrten begrenzt, wurde zum Standard für alle Discovery-Versionen. Die beiden teuersten Modifikationen des Discovery II erhielten eine pneumatische Hinterradaufhängung, die das Niveau der Karosserie automatisch über der Straße hält, unabhängig vom Beladungsgrad des Fahrzeugs, und in schwierigen Situationen auf der Straße leicht angehoben werden kann.

Die Vorder- und Hinterachse sind übrigens an zwei Längslenkern aufgehängt. Mit dem Watt-Mechanismus werden Querkräfte von hinten wahrgenommen, während der bekanntere Panhard-Schub nach vorne eingestellt wird. Die Version der Luftfederung umfasst auch das Active Cornering Enhancement (ACE) -System, das die Steifigkeit der Stabilisatoren verändert. Ein komplexes elektronisch-hydraulisches System löst den Widerspruch zwischen der Notwendigkeit, einen großen Federweg beim Fahren im Gelände zu schaffen, und dem Wunsch, das Wanken in Kurven unter normalen Bedingungen zu reduzieren.

Land Rover Discovery 2003

Auch die Aggregate wurden gewechselt - der Benzin-V8 wurde modernisiert und anstelle der alten Dieselmotoren wurde ein völlig neuer Fünfzylinder-Turbodiesel mit 2,5 Litern eingesetzt.

Das Innendesign ist nicht weniger konservativ als das Äußere des Autos. Kontrollen an ihren üblichen Stellen.

Wer hinten sitzt, kann sich über die Enge kaum beklagen - und zwar in der Breite und für die Beine gibt es genügend Platz. Die Raumreserve über dem Kopf ist überhaupt groß, denn das Dach über dem hinteren Teil der Kabine sowie die erste Generation der Discovery sind spürbar erhöht. In der Ausstattung befinden sich sogar kleine Netztaschen für Details.

Der Kofferraum ist riesig. Wenn keine Klappsitze in der dritten Reihe vorhanden sind, befinden sich außerdem große verschließbare Schubladen in den Seitenwänden des Gepäckraums. Es gibt ein Regal an der Heckklappe, es gibt eine Reihe von Werkzeugen.

Im Jahr 2004 die Präsentation der dritten Generation Discovery. In den USA begann das Modell unter dem neuen Namen LR3 zu verkaufen. Trotz einiger hundert Designunterschiede ist das Äußere des Autos deutlich erkennbar. Discovery III wurde auf Basis der Ranger Rover-Plattform mit einem starken, in den Body Power-Rahmen (Body-Frame-Technologie) integrierten Rahmen entwickelt, der es ermöglicht, die Körpersteifigkeit der Torsion zu erhöhen und die Handhabungsparameter erheblich zu verbessern.

Die pneumatische Einzelradaufhängung hat nicht nur die Laufruhe verbessert, sondern ist auch einer der Bestandteile des neuen Allradantriebssystems (Terrain Response). Dieses elektronische System optimiert die Traktions- und Geschwindigkeitsmerkmale, die Steifigkeit der Aufhängung und die Bodenfreiheit in Abhängigkeit von der Straßenoberfläche oder den Eigenschaften von unebenem Gelände.

Gamma-Motoren für 2005 für Europa - 4,4-Liter-V8-Benziner mit einer Leistung von 300 PS und einen 2,7 l Turbodiesel mit variabler Turbinenleistung von 190 PS Für die Vereinigten Staaten und Kanada wird ein 4,0-Liter-V8-Motor mit einer Leistung von 213 PS vorgeschlagen. vom Explorer.

Land Rover Discovery 2005

Für Benzinversionen wird nur eine 6-Gang-Automatik angeboten, und für einen Turbodieselmotor gilt eine 6-Gang-Mechanik als Basis.

In Russland gibt es drei Konfigurationen - S, SE und HSE. Die Ausstattungsliste umfasst ABS, Stabilitätskontrollsystem DCS und ARM, ein Kippschutzsystem, Front-, Seiten- und Fensterairbags sowie ein luxuriöses Audiosystem. Darüber hinaus ist das Auto buchstäblich mit bekannten elektronischen Geräten wie ETC, EBD und natürlich HDC gefüllt.

Die vierte Generation von Discovery debütierte im April 2009 auf der New York Auto Show. Äußere Änderungen sind minimal - die Linien sind etwas strenger, der vordere Stoßfänger ist straffer gestaltet. Der aggressive und dynamische Stil wird durch neue Leichtmetallfelgen, Seitendiffusoren und LED-Optik vorne und hinten unterstrichen. Ein neues Gesicht erhielt auch die Markenerhebung des hinteren Teils des Daches, das jetzt vollständig aus Glas besteht. Die Designer haben nicht nur die ursprüngliche hintere asymmetrische Doppeltür verändert - eine helle Besonderheit der neuesten Discovery.

Darüber hinaus wurde Discovery 4 mit drei neuen spektakulären Optionen mit einer großen Auswahl an Körperfarben ergänzt: Baltic Blue, Fuji White und Siberian Silver. Für besonders anspruchsvolle Kunden hat Land Rover sogar eine limitierte Edition von Landmark in exklusiver Außen- und Innenausstattung veröffentlicht.

Änderungen im Innenraum viel mehr. Die Meister des Conran Design Studios arbeiteten an der Innendekoration. Stühle, Armaturenbrett, Mittelkonsole, Ausrüstungsmaterialien - alles ist neu. Jedes Element wird detailliert ausgearbeitet, und dies manifestiert sich buchstäblich in allem. Die Designer legten besonderes Augenmerk auf Ergonomie, Qualität der Veredelungsmaterialien, Schalldämmung und Details. Die zentrale Konsole hat unbequeme Ecken und eine große Anzahl von Tasten verloren, stattdessen steht ein Farbmonitor mit Touch-Steuerung im Mittelpunkt. Das Display ist multifunktional. Es zeigt die Funktionen des HarmanKardon-Mediensystems mit der Möglichkeit, einen iPod oder USB, Bordcomputerablesungen, Bilder von fünf Digitalkameras mit Rundvideoüberwachung, Navigationskarten und vieles mehr anzuschließen. Früher befand sich das Steuergerät des Terrain Response-Systems hinter dem Wählhebel, jetzt ist es der Bequemlichkeit halber näher an die Mittelkonsole gerückt.

Land Rover Discovery 2010

Landefahrer hoch. Es gibt mehr als genug Platz in Länge und Höhe und noch mehr in der Breite. Die Lenksäule ist elektrisch verstellbar. Wenn Sie den Motor abstellen, bewegt er sich automatisch auf und ab und erleichtert so das Landen und Landen. Für diejenigen, die sich gerne hinter dem Lenkrad entspannen möchten, verfügt der Beifahrer über individuelle klappbare Armlehnen. Auch in der zweiten Reihe können Sie über eine Stufe im Dach den Sitz "Amphitheater" anordnen. Im Dienste der Passagiere der zweiten Reihe: Untersetzer, Klimatisierungssystem, Sitzheizung mit zwei Intensitätsmodi und Anschlussmöglichkeit für elektronische Geräte. Ein optionales Unterhaltungssystem für die Fondpassagiere ermöglicht es Fahrern, DVD- und Fernsehfilme (Kopfhörerausgänge sind vorhanden) unabhängig anzusehen oder tragbare Set-Top-Boxen abzuspielen. In der optionalen dritten Reihe gibt es keine solchen Exzesse, aber es gibt viel Platz für zwei Erwachsene.

Der riesige Land Rover Discovery IV-Salon lässt sich leicht umbauen, die zusätzlichen Sitze im Kofferraum klappen sich in den Boden und die Rückseite der zweiten Reihe ist im Verhältnis zu 35/30/35 montiert. Als Ergebnis dieser Vorgänge wird eine flache Ladefläche von der Hintertür zum Fahrersitz gebildet. Die Gepäckmenge variiert zwischen 1260 und 2558 Litern. Kapazitäten für Kleinigkeiten in der Kabine gibt es zuhauf. Und fast alle sind recht geräumig.

Neben einer beeindruckenden Grundausstattung (Keyless Access, Full Power, Regen- und Lichtsensoren, Tempomat) werden viele weitere Optionen angeboten: ein Lenkrad und eine beheizte Windschutzscheibe, eine gekühlte Box in der Armlehne, ein Reifendrucksensor, ein autonomes Heizgerät mit Fernbedienung usw. .

Die Hauptinnovation des Discovery IV waren die neuen Motoren, die einem großen SUV mit einem Leergewicht von 2,6 Tonnen eine hervorragende Dynamik verleihen. Diesel V6 2.7 änderte sich nicht, es wurde lediglich ein auf seiner Basis entwickelter Drei-Liter-Biturbodiesel in die Motorenpalette aufgenommen. Neben einer kleinen Erhöhung des Arbeitsvolumens erhielt der Motor ein ausgeklügeltes System der parallel-seriellen Biturbonaufladung. Bei niedrigen Drehzahlen arbeitet nur eine große Turbine, dann ist eine andere kleinere Turbine angeschlossen. Dank dieser Tricks konnte der Kraftstoffverbrauch im Vergleich zum 2,7-Motor um 10% gesenkt werden, während die Leistung um 55 PS und das Drehmoment um 160 Nm erhöht wurden. Insgesamt 245 PS und bis zu 600 Nm. Die Beschleunigung auf 100 km / h dauert 9,6 Sekunden. An die Stelle des ehemaligen Benzin-V8 4,4 l nahm ein Fünf-Liter-Motor mit Direkteinspritzung, der die Ventilsteuerung, die Ventilhubhöhe und die Länge des Ansaugtrakts verändern kann. Die Leistung dieses Geräts ist 375 PS, der Moment ist 510 Nm. Mit ihm beschleunigt das Auto in 7,9 Sekunden auf einhundert. Die Motoren werden von der ZF mit einem 6-Gang-Automatikgetriebe angeboten, das mit verbesserter Rückmeldung und neuen Scheibenbremsen mit Schwimmsätteln arbeitet.

Bei den technischen Änderungen ändert sich im Vergleich zu Discovery 3 zu viel. Das Chassis wurde neu gestaltet, um die Asphaltmanieren eines SUV zu verbessern. Stabilisatoren wurden dicker und die Lenkstange jetzt mit variabler Steigung. Das Off-Road-System Terrain Response hat das Steuerungsprogramm einiger Modi geändert. Im "stones" -Modus werden die Bremsbeläge automatisch näher an die Scheiben herangeführt, wodurch die Reaktionszeit der Bremsen verringert wird. Schreibe den Algorithmus des Programms "sand" und den Sperrmodus des Zentraldifferentials um.

Die Luftfederung ist jetzt im Basispaket enthalten. Das Bremssystem ist durch Scheiben mit größerem Durchmesser und schwimmenden Bremssätteln effizienter geworden - zwei Kolben vorne und ein Kolben hinten. Wenn Sie mit einem Anhänger fahren, hilft die Hilfe von elektronischen Assistenten, dem Trailer Stability Assist (Anhängerbrems- und Steuerungsprogramm) und dem Tow Assist (für Schleppmanöver), sehr.

Fügen sie einen kommentar hinzu